Die Mitteilung der Sitzungsergebnisse auf dieser Seite ist nur eine Vorabinformation und erfolgt ohne Gewähr. Veröffentlicht werden nur Entscheidungen, die am Ende der Sitzung verkündet werden.



AktenzeichenTenor
1 Ca 892/221. Es wird festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien durch die Kündigung der Beklagten vom 22.06.2022 nicht aufgelöst worden ist.

2. Die Beklagte wird verurteilt, die Klägerin bis zur rechtskräftigen Beendigung des Kündigungsschutzverfahrens zu den bisherigen Bedingungen weiter zu beschäftigen.

3. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1288,76 Euro brutto abzüglich am 15.06.2022 gezahlter 615,00 Euro netto nebst Zinsen iHv. fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 16.06.2022 zu zahlen.

4. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1756,04 Euro brutto abzüglich am 15.07.2022 gezahlter 495,00 Euro netto nebst Zinsen iHv. fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 16.07.2022 zu zahlen.

5. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 625,91 Euro brutto nebst Zinsen iHv. fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 16.08.2022 zu zahlen.

6. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1222,95 Euro brutto nebst Zinsen iHv. fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 16.09.2022 zu zahlen.

7. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1257,60 Euro brutto nebst Zinsen iHv. fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 16.10.2022 zu zahlen.

8. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1200,90 Euro brutto nebst Zinsen iHv. fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 16.11.2022 zu zahlen.

9. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1679,36 Euro brutto sowie 52,00 Euro netto abzüglich am 15.12.2022 gezahlter 687,81 Euro netto nebst Zinsen iHv. fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 16.12.2022 zu zahlen.

10. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

11. Die Kosten des Rechtsstreits haben die Beklagte zu 90% und die Klägerin zu 10% zu tragen.

12. Der Wert des Streitgegenstands wird auf 14415,05 Euro festgesetzt.

13. Die Berufung wird nicht gesondert zugelassen.